Rund um Bienen

Es ist nicht mehr möglich diesen Inhalt zu kommentieren

Wird Varroa jacobsoni unsere Bienen parasitieren?

Quelle: Scinexx

Europas Honigbienen droht eine neue Gefahr. Forscher haben eine weitere Varroa-Milbenart entdeckt, die den Wirtswechsel von der asiatischen zur europäischen Honigbiene geschafft hat. Ähnlich wie die schon grassierende Varroa destructor könnte dann auch Varroa jacobsoni die Bienen parasitieren …[weiterlesen]

Blühende Landschaften: Speiseplan für Mensch und Biene

Quelle: Mellifera e.V.

In einer wilden (und durchaus auch essbaren) Landschaft mit beispielsweise

  • Heckenrose, Schwarzer Holunder, Kirschpflaume, Kornelkirsche, Haselnuss, Felsenbirne, Schlehe, Weißdorn und Brombeeren
  • Linde und Esskastanie
  • Mädesüß, Indischem Springkraut, Nelkenwurz und Blutweiderich
  • Gänsedistel, Löwenzahn, Wiesen-Bärenklau und Gänseblümchen

entsteht von März bis in den Oktober hinein eine ausreichende Blütenvielfalt für Bienen und andere Insekten – und der Mensch erhält genauso sein „täglich“ und abwechslungsreiches Wildes.

Es entsteht (theoretisch) durch die Ermöglichung und Schaffung flächendeckender, wilder Landschaften eine bereichernde Synergie statt anstrengende und zerstörerische Konkurrenz. Und dabei nicht zu vergessen: 90 Prozent der Wildpflanzen brauchen die Bienen und andere Tiere für die Bestäubung!

Link zum Artikel.